Zwiebelkuchen 

​Zwiebelkuchen

für eine Springform mit 26 cm Ø

glutenfrei

Zutaten

Boden

110 g Buchweizenmehl
100 g Kastanienmehl
80 g Teffmehl
30 g Reismehl
1 EL Backpulver
¼ TL Natron
1 EL Apfelessig
2 EL Chiasamen
6 EL Wasser
300 g Apfelmus (ungesüsst)
10 g Ahornsirup
100 ml Wasser
1 El Flohsamenschalenpulver

Belag

1 kg Zwiebeln

Cashewcreme

200 ml Wasser
8 El Hefeflocken
1 Zitrone, Saft
2 El Mandelmus
100 g Cashews
1/2 Tl Kreuzkümmel
1 Tl Kala-Namak-Salz
1/2 Tl Kurkuma
Prise Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Zubereitung

Als Erstes den Ofen auf 180° vorheizen.
In einer kleinen Schüssel die Chiasamen mit den 6 Esslöffeln Wasser mischen und ca. 20 Minuten quellen lassen.
In einer grossen Schüssel das Buchweizenmehl mit dem Kastanienmehl und Teffmehl, dem Backpulver und Natron mischen.
Jetzt die gequollenen Chiasamen mit dem Apfelmus vermengen und zu den trockenen Zutaten geben. Das Ganze mit dem restlichen Wasser (100 ml), dem Ahornsirup und dem Weissweinessig zu einem Teig mischen.
Die Springform mit Kokosöl einfetten. Den Tarteteig in die vorbereitete Springform füllen und mit einem Löffel glattstreichen. Den Rand hochdrücken und die Tarte im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad auf mittlerer Schiene 20 min. backen.
Die Zwiebeln schälen und in feine Scheiben schneiden. In einer Pfanne mit 1 El Kokosöl glasig dünsten.
Die Zutaten für die Creme in den Mixer geben und mixen. Die fertige Creme zu den Zwiebeln geben alles durchmischen.
Die Tarte aus dem Backofen nehmen, die Zwiebelmasse einfüllen, glatt streichen und nochmal für 30 min. fertig backen.

Mit meinen Hunden und Minishettys ist das Fotografieren wirklich nicht einfach 😉 sobald ich am Herrichten bin, kommen sie aus allen Ecken, stibitzen die Deko oder schauen einfach mal, was es da so gibt 😂😂😂

Amaranthpops-Pancakes


Amaranthpops-Pancakes

glutenfrei
Zutaten
75 g Buchweizenmehl
75 g Teffmehl
2 Bananen
20 g Teffpops
20 g Amaranth-Pops
1 Tl Apfelessig
1 EL  Weinsteinbackpulver
300 ml Getreidemilch
Prise Salz
1 TL  Kokosöl

Zubereitung

Alle Zutaten, bis auf die Amaranthpops in den Mixer geben und mixen. Dann die Amaranthpops unterrühren.
Kokosöl in der Pfanne erhitzen und ca. 1 El Teig pro Pancake in die Pfanne geben und von beiden Seiten ca. 1-2 min. backen.

Erdnuss-Feigen-Soße

Zutaten

1 frische Feige
2 getrocknete Datteln
130 ml Wasser
2 El Erdnussbutter
Prise Salz

Zubereitung

Alle Zutaten in den Mixer geben und mixen.

Die Pancakes mit Feigen und Erdnuss-Feigen-Soße immer abwechselnd schichten und mit Obst dekorieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und Genießen :).

Tortilla Espaňola 

Tortilla Espaňola

Zutaten

200 g Seidentofu
50 g Kichererbsenmehl
2 Knoblauchzehen
Prise Muskatnuss und Pfeffer
50 ml Wasser
2 El Hefeflocken
1 El Apfelessig
1 Tl Backpulver
1 Tl Kala-Namak-Salz
1 Tl Kurkuma
350 g Kartoffeln
1 Zwiebel

Räuchertofu nach Wunsch

Zubereitung

Die Kartoffeln und Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden. Wenn du es gerne noch etwas deftiger möchtest, kannst du noch Räuchertofu klein schneiden und dazu geben.

Etwas Kokosöl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln, Kartoffeln und den Räuchertofu in der Pfanne ca. 15-20 min. andünsten.

Alle Zutaten für den Tortilla  in den Mixer geben und mixen.

Die fertige Masse über die Kartoffeln gießen und zugedeckt backen, bis alles schön angedickt ist. Die Tortilla vorsichtig wenden. Das klappt am besten, wenn man einen Teller, der größer ist als die Pfanne, auf die Pfanne legt, das ganze umdreht und die Tortilla dann von der anderen Seite backt, bis sie schön goldbraun ist.

Kartoffelsuppe mit Cashewkäse überbacken

Kartoffelsuppe mit Cashewkäse überbacken

Kartoffelsuppe

Zutaten

600 g Kartoffeln
150 g Karotten
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
Prise Muskatnuss, Salz und Pfeffer
1 El Miso
4 El Hefeflocken
Daumengroßes Stück Ingwer und Kurkuma
800 ml Wasser
5 Tropfen Zitronenöl
10 g frische Brennnessel
250 g Soja- oder Hafersahne

Cashewkäse

100 ml Wasser
4 El Hefeflocken
1/2 Zitrone, Saft
2 Knoblauchzehen
1 El Mandelmus
40 g Cashews
1 Tl Senf
1/2 Tl Kurkuma
Prise Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Die Karotten waschen und ebenso in Stücke schneiden. Die Zwiebel, den Ingwer, Kurkuma und die Knoblauchzehen schälen und klein schneiden. Alle Zutaten für die Suppe, bis auf die Soja- oder Hafersahne und das Zizronenöl zusammen mit dem Wasser und den Gewürzen im einen Topf geben und ca. 30 min. köcheln, bis alles weich ist. Mit einem Pürierstab alles schön cremig mixen oder alles in einen Mixer geben und durchmixen. Am Schluss die Soja-oder Hafersahne und das Zitronenöl unterrühren und die Suppe entweder in einem feuerfesten Topf oder in ausgehöhlte Kürbishälften füllen.

Die Kürbishälften im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 25-30 min. backen.

Die Zutaten für den Cashewkäse in den Mixer geben und mixen. Nach ca 15 min. Backzeit den Cashewkäse über der Suppe verteilen und fertig backen.

Zitronenöl

Ich liebe das Zitronenöl von Young Living und nicht nur das 😉
Es schmeckt fruchtig, frisch nach Sonne und Sommer und gibt der Kartoffelsuppe eine sommerliche Leichtigkeit.
Ich bestelle meine Öle bei Young Living und bin mehr als überzeugt von der hochwertigen Qualität der Öle;

Man sollte unbedingt auf die Qualität der verwendeten ätherischen Öle achten.
Diese müssen zum Verzehr (als Nahrungsergänzungsmittel) zugelassen sein.
https://www.youngliving.com/de_DE/
Um bestellen zu können, musst du ein Konto anlegen:
https://www.youngliving.com/vo/#/signup/new-start
Du kannst dich mit deinem Nutzernamen, Passwort und meiner ID 11846021 anmelden und dann bestellen.

Erbsen-Hirse-Bratlinge


Erbsen-Hirse-Bratlinge

Zutaten

750 g gefrorene Erbsen
200 g Hirse
1 Tl Johannisbrotkernmehl
3 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
2 Tropfen Zitronenöl
1 El Olivenöl
Prise Salz,  Pfeffer, Muskatnuss und Chili
1 Handvoll Petersilie

Zubereitung

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in Stücke schneiden. Zusammen mit den gefrorenen Erbsen in einen Topf mit etwas Wasser geben und ca. 10 min. kochen. Die Erbsen dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die Hirse ebenso ca. 10 min köcheln und vom Herd nehmen. Die Petersilie waschen und klein hacken. Die kalten Erbsen in den Mixer geben und mixen oder pürieren. Unter die pürierte Masse dann das Johannisbrotkernmehl, die Hirse und Petersilie kneten, die Gewürze dazugeben und Bratlinge formen. Diese dann in etwas Kokosöl von beiden Seiten ausbacken, bis sie schön knusprig sind. Je nach Geschmack können die Bratlinge auch mit Sesam oder klein gemörserten Cornflakes  paniert und dann gebacken werden.

Karamelisierte Nektarinen 

​Karamelisierte Nektarinen

Zutaten

4 Nektarinen
60 g Walnüsse
1 Limette, Saft
1 El Kokosöl
3 El Kokosblütenzucker

Zubereitung

2 El Kokosblütenzucker, etwas Agavendicksaft und die gehackten  Walnüsse in die Pfanne geben und karamelisieren. Dann die Pfanne vom Herd nehmen und abkühlen lassen und dann klein hacken.

Nektarinen waschen, halbieren, in Spalten schneiden und in eine Auflaufform legen. Zuerst den Limettensaft und dann das Kokosöl darüber gießen und den Krokant darüber verteilen. Am Schluss einen Esslöffel Kokosblütenzucker darüberstreuen. Die Auflaufform in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen stellen und ca. 20 min. backen.

Schnelle Sonntagsbrötchen

Schnelle Sonntagsbrötchen

glutenfrei

Zutaten

500 g glutenfreies Mehl
500 g Sojajoghurt, oder anderen pflanzlichen Joghurt
1 Päckchen Backpulver
30 ml Sonnenblumenöl
Prise Salz
1 El Apfelessig
1 El Flohsamenschalenpulver

Zubereitung

Die trockenen Zutaten miteinander vermischen, dann die feuchten Zutaten dazugeben und das ganze zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Mit feuchten Händen Brötchen formen und auf das Backblech legen. Die Brötchen in der Mitte leicht einschneiden. 1 TL Joghurt mit etwas Wasser und einer Prise Kurkuma verrühren und die Brötchen damit bepinseln. Im vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft ca. 20- 30 min. backen. Die fertigen Brötchen aus dem Backofen nehmen und abgedeckt abkühlen lassen, damit die Brötchen weich bleiben.

Marmorgugelhupf 

Marmorgugelhupf

Zutaten

400 g Weizenmehl
2 EL Speisestärke
1 Packung Backpulver
1 gehäufter TL Backnatron
180 g Rohrohrzucker, Xylitol, oder Süßungsmittel nach Wahl
1 Tl Kurkuma
2 Tl Vanille
1 TL Salz
150 ml Sonnenblumenöl
380 ml Vanillesojamilch oder andere Getreidemilch
1 EL Apfelessig

Für den dunklen Teig

25 g Kakaopulver
60 ml Vanillesojamilch oder andere Getreidemilch

optional: ein Schuss Rum

Für das Finish

Staubzucker oder Schokoglasur,  je nach Wunsch

Zubereitung

Für den Grundteig alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Sojamilch und Öl zugeben und mit dem Mixer, Handmixer oder Schneebesen zu einem weichen Teig vermischen. Nach Bedarf mehr Milch zugeben. Ganz zum Schluss den Essig dazugießen und kurz unterrühren.

Die Gugelhupfform einfetten und mehlen oder eine Silikonform benutzen und diese mit lauwarmem Wasser ausschwenken. Die Hälfte des Teigs hineingeben.

Die andere Hälfte des Teigs mit den Zutaten für den dunklen Teig noch einmal mixen und auch in die Form füllen. Mit einer Gabel durch den Teig fahren, um das typische Marmormuster zu bekommen. Den Kuchen bei 180°C im vorgeheiztenBackofen für 60min. backen. Stäbchenprobe machen. Den Kuchen für min. 10 min. in der Form auskühlen lassen, dann stürzen und ganz auskühlen lassen. Je nach Wunsch mit Staubzucker servieren oder noch mit einer Schokoglasur überziehen.

Parasol-Cordon-bleu 

Parasol-Cordon-bleu

Zutaten

1 El Leinsamenmehl
5 El Wasser
1/2 Tl Kala-Namak-Salz
1/2 Tl Kurkuma
Prise Pfeffer
Vollkornsemmelbrösel, oder bei der  glutenfrei Variante klein gemörserte Cornflakes oder Sesam zum Panieren nehmen
Vegane Vurst und Käse nach Belieben

Zubereitung

Den Esslöffel Leinsamenmehl mit dem Wasser und den Gewürzen verrühren. Das ganze wird von der Konsistenz wie ein Ei, etwas schleimig, glibberig, perfekt zum Panieren. Einen Teller mit der Panade richten und einen mit dem Leinsamenmehl-Wasser-Gemisch.
Die Parasolkappen mit einem Tuch abreiben, nicht mit Wasser reinigen, die Stiele entfernen.
Die Parasolkappen zuerst beidseitig in das Leinsamenmehl-Wasser-Gemisch tunken, dann von beiden Seiten in der Panade wälzen.
Das Kokosöl in der Pfanne erhitzen. Man braucht relativ viel Öl, um die Parasolkappen gut darin schwenken zu können. Jetzt die Parasolkappen von beiden Seiten anbraten. Dann die eine Seite mit veganer Vurst und veganem Käse deiner Wahl belegen, die andere Parasolkappe obendrauf setzen und nochmal von beiden Seiten braten, bis der Käse geschmolzen ist und die Panade schön goldbraun geworden ist. Viel Spaß beim Zubereiten und Genießen :D.

Parasol

Der Parasol-Pilz oder auch Riesenschirmling gehört zu den größten bei uns vorkommenden Pilzarten und wie ich finde mit zu den Leckersten. Sein Hutdurchmesser kann bis zu 35 cm betragen. Seine Erscheinung erinnert stark an einen Regenschirm, deshalb auch der Name Riesenschirmling. Sein Hut wächst anfangs kugelig, später breitet er sich glockig aus, bis er flach mit einem stumpfen Höcker in der Mitte wird. Der lange Stiel wird mit der Reife hohl und bildet an der Basis eine Knolle. Nachdem sich der Hut öffnet bleibt ein beweglicher Ring am Stiel. Der Ring sollte auf jeden Fall leicht beweglich sein. Die frischen Pilze kannst du roh bis zu drei Tagen im Kühlschrank aufbewahren. Die Pilze solltest du nur mit einem Küchentuch abreiben und nicht mit Wasser reinigen,  da sie sich schnell mit Wasser vollsaugen und dabei Aroma verlieren. Zum Kochen verwendest du nur die Hüte, die Stiele sind oft zu holzig.

Parasol-Pilze sollten nicht roh verzehrt werden.

Frische Parasol-Pilze können gut eingefroren werden.

Dazu die Pilze säubern, am Stück oder in kleine Stücke geschnitten unblanchiert einfrieren. Haltbarkeit 6-8 Monate.

Bananen-Brombeer-Kuchen 

​Bananen-Brombeer-Kuchen

glutenfrei

für eine Kastenform

Zutaten

400 g reife Bananen
260 g glutenfreies Mehl
70 g geschmacksneutrales Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
70 g Agavendicksaft
1 EL Apfelessig
1 Päckchen Backpulver
1/2 Tl Vanille
Prise Salz
150 g Brombeeren
1 El Flohsamenschalenpulver

Zubereitung

Die Bananen mit dem Sonnenblumenöl und dem Agavendicksaft zerdrücken.
Dann das Mehl, Backpulver, Salz und Vanille dazugeben. Den Teig gut umrühren. Oder alternativ alle Zutaten in den Mixer geben und kurz durchmixen.
Die Brombeeren vorsichtig im Teig verteilen.
Die Kastenform einfetten und den Teig in die Form geben. Alternativ die Form mit Backpapier auslegen oder eine Silikonform benutzen. Den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Den Bananen-Brombeer-Kuchen für etwa 50 Minuten backen. Abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen.